Zahnfüllungen

Lachgas Sedierung

Mehr Entspannung bei der Zahnbehandlung
Neu

Zahnfüllungen

Entsteht durch Karies ein Loch im Zahn, muss in den meisten Fällen nicht der ganze Zahn gezogen werden. Es besteht die Möglichkeit dieses mit einer Füllung auszubessern.

In unserem heutigen Beitrag informieren wir Sie über die Möglichkeiten einer Zahnfüllung.

Wann wird eine Zahnfüllung eingesetzt?

Eine Zahnfüllung wird eingesetzt, wenn ein Loch im Zahn entstanden ist. In den meisten Fällen ist Karies die Ursache. Denn diese Zahnerkrankung greift das Zahnmaterial an und beschädigt es. Was nun übrig bleibt, ist ein Loch im Zahn.

Viele Patienten fürchten, dass nun der erkrankte Zahn gezogen werden muss. Das ist aber nur in den wenigsten Fällen überhaupt nötig. Falls beispielsweise die Zahnwurzel irreparablen Schaden erlitten hat, verbleibt dem Zahnarzt nur die Option, den Zahn zu ziehen.

Ansonsten kann mit einer Zahnfüllung ein Zahnverlust verhindert werden. Schließlich ist der größte Teil des Zahnes noch gesund und Zahnärzte werden erst alle Möglichkeiten ausschöpfen, den Zahn zu erhalten.

Welche Zahnfüllungen gibt es?

Beim allgemein gebräuchlichen Begriff „Zahnfüllung“ wird in der Zahnmedizin zwischen Füllung und Einlagefüllung unterschieden.

Plastische Zahnfüllung

Auch direkte Füllung genannt. Hierbei wird das Material in seiner weichen Form in das Zahnloch gefüllt und benötigt danach Zeit zum Aushärten. Plastische Füllungen eignen sich nur bei kleineren Zahnlöchern.

Bei dieser Methode werden folgende Materialen verwendet:

  • Amalgam: Es ist eine Mischung aus Silber, Zinn, Quecksilber und Kupfer. Es kann gut verarbeitet werden und ist nach der Aushärtung sehr formstabil. Bei Patienten mit temperaturempfindlichen Zähnen wird oftmals zusätzlich Zement unter die Füllung geschichtet, da es die Wärmeleitung hemmt
  • Zement: Das spezielle Zement für Zahnfüllungen (fachliche Bezeichnung: Glas-Ionomer-Zement) besteht aus Aluminiumsilikatglas, Calcium und Fluorid. Es wird mit Wasser angemischt und dann verarbeitet. Nach der Aushärtung ist die Zement Zahnfüllung solide und wirkt durch das enthaltene Fluorid karieshemmend
  • Komposit: Eine Mischung aus Partikeln (Keramik, Quarz, Glas, Kunststoffe), die mit einem Haftvermittler auf den Zahn übertragen wird

Einlagefüllungen

Die „indirekte Zahnfüllung“ wird auch Inlay oder Onlay bezeichnet und wird im zahntechnischen Labor hergestellt. Hier wird das Material im festen Zustand verarbeitet und speziell auf das zu füllende Loch angepasst. Dafür wird entweder ein Abdruck gemacht oder es wird mit moderner Technologie gescannt.

Inlay bezeichnet hierbei, dass ein passendes Stück „zugeschnitten“ wird, während ein Onlay großflächiger abdeckt. Die Bestandteile werden dank Zement mit dem Zahn verbunden.

Folgende Materialen werden verwendet:

  • Gold: Sehr gut verarbeitbar, langlebig (mindestens 15 Jahre), verträglich – das Gold wird als Legierung gerne zur Einlagenfüllung genutzt
  • Keramik: Es hat eine kürzere Langlebigkeit als eine Gold-Legierung Zahnfüllung, punktet aber bei der Ästhetik, da die Zahnfarbe angepasst werden kann. Außerdem ist es gut verträglich.

Zahnschmerzen nach Füllung

Patienten klagen oft über Beschwerden nach einer Zahnfüllung. So haben viele Schwierigkeiten bei Heiß- / Kaltspeisen oder leiden an Zahnschmerzen. Im üblichen Fall klingen diese Beschwerden nach wenigen Tagen ab, manchmal auch kann es aber auch Wochen dauern. Pauschal kann dies leider nicht bestimmt werden, weil die Beschwerden von individuellen Faktoren abhängen.

Falls die Beschwerden aber über einen längeren Zeitraum hinweg bestehen bleiben, empfiehlt Ihnen das Zahnarzt Herne Team einen Zahnarztbesuch. Gerne können Sie auch zu uns kommen. Einen Termin können Sie ganz bequem über das Kontaktformular vereinbaren.

Ihr Zahnarzt Herne Team von Dr. Olivier

Inhaltsverzeichnis

Das könnte Sie auch interessieren